Rio Negro

Río Negro ist eine Provinz in der Mitte Argentiniens am nördlichen Rand von Patagonien. Der Hauptort heisst Viedma.

Río Negro weist eine Vielzahl von verschiedenen Landschaftsformen auf. Im Osten und Süden bedeckt eine windige Trockensteppe, das patagonische Schichtstufenland, weite Flächen.

Klimatisch gemässigter sind die Tallandschaften des Río Negro und des Río Colorado im Norden, während sich der feuchtkalte, niederschlagsreiche äusserste Südwesten der Provinz inmitten der wildromantischen südlichen Anden befindet. Río Negro hat auch einen kleinen Anteil am Atlantischen Ozean.

Die Provinz ist insgesamt sehr dünn besiedelt, hat aber einige mittelgrosse lokale Zentren (San Carlos de Bariloche, Viedma, Cipolletti). Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind Mestizen, hinzu kommen die Tehuelche- und Mapuche-Indianer, die aber zahlenmässig kaum ins Gewicht fallen.

San Carlos de Bariloche am Lago Nahuel Huapi ist eines der beliebtesten und frequentiertesten Touristenzentren Argentiniens (ganzjährig). Die Argentinier nennen das bergig-grüne, liebliche Gebiet auch die “Schweiz Argentiniens”, wobei die zahlreichen Chalets und Holzkappellen diesen Eindruck noch verstärken. Weiter südlich liegt die berühmte Hippie-Kolonie El Bolsón inmitten einer grossartigen Bergszenerie. Des Weiteren befinden sich an der wilden, felsigen Atlantikküste einige Badeorte wie Las Grutas, El Cóndor und Playas Doradas sowie ein paar Naturreservate, wo man insbesondere Seelöwen bestaunen kann.